Rechtsmittel Strafbefehl

Photo by Mariah Hewines on Unsplash

Welche Rechtsmittel gibt es gegen den Strafbefehl? 

Wenn ein Strafbefehl zugestellt wird, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man akzeptiert den Strafbefehl. Dann wird der Strafbefehl nach Ablauf der Zwei-Wochen-Frist rechtskräftig. Der Strafbefehl wirkt dann wie ein Urteil.

Oder man legt Einspruch gegen den Strafbefehl ein. Dann wird das Gericht grundsätzlich einen Termin für eine Hauptverhandlung bestimmen. Der Strafbefehl übernimmt dann die Funktion einer Anklageschrift.

 

Der Einspruch ist kein Rechtsmittel

Den Einspruch gegen den Strafbefehl würden Juristen nicht als Rechtsmittel bezeichnen. Rechtsmittel sind nur solche Rechtsbehelfe, die zum einen die formelle Rechtskraft hindern (Suspensiveffekt) und zum anderen den Streit in die nächsthöhere Instanz befördern (Devolutiveffekt). Bei dem Einspruch liegt nur der Suspensiveffekt vor, nicht aber der Devolutiveffekt. Denn der Einspruch hindert zwar die Rechtskraft des Strafbefehls, er befördert das Verfahren aber nicht in die nächsthöhere Instanz. Über den Einspruch entscheidet nämlich auch der Amtsrichter, der den Strafbefehl bereits erlassen hat. Die Sache bleibt also nach dem Einspruch beim Amtsgericht anhängig.

Wirkliche Rechtsmittel stehen dem Beschuldigten erst dann zur Seite, wenn er nach dem Einspruch gegen den Strafbefehl in der Hauptverhandlung verurteilt wurde. Dann gibt es aber keinen Strafbefehl mehr, sondern nur noch ein Urteil. Gegen dieses Urteil gibt es das Rechtsmittel der Berufung und der (Sprung-) Revision. Hierbei handelt es sich dann um "echte" Rechtsmittel, weil beide nicht nur die Rechtskraft hindern, sondern das Verfahren auch in eine andere Instanz befördern.

 

Einspruch gegen den Strafbefehl  unzutreffend als Rechtsmittel bezeichnet?

Wenn der Beschuldigte statt des Einspruchs "Rechtsmittel gegen den Strafbefehl" einlegt, ist das grundsätzlich unschädlich. Gerichte müssen Erklärungen auslegen. Das bedeutet, Anträge und Rechtsbehelfe dürfen nicht wörtlich verstanden werden, sondern müssen so verstanden werden, wie sie gemeint waren. Wird gegen den Strafbefehl unzutreffend "Rechtsmittel" eingelegt, dann wird damit zum Ausdruck gebracht, dass der Beschuldigte mit dem Strafbefehl nicht einverstanden ist und gerichtliche Überprüfung verlangt. Im Ergebnis muss das Rechtsmittel deshalb als Einspruch verstanden werden, auch wenn es falsch bezeichnet ist.

Mehr Informationen zum Strafbefehl, zum Einspruch und zum Ablauf des Verfahrens finden Sie im Ratgeber

Das könnte Sie auch interessieren:

Strafbefehl Einspruch Kosten

Welche Kosten entstehen durch den Einspruch gegen den Strafbefehl?Keine. Der Einspruch gegen den Strafbefehl selbst ist grundsätzlich kostenfrei und löst keine Gebühren aus. Allerdings: Wenn Sie Einspruch gegen den Strafbefehl…

Berufung Strafbefehl

Kann man gegen den Strafbefehl Berufung einlegen? Nein, gegen den Strafbefehl selbst kann man keine Berufung einlegen. Berufungen sind im Strafverfahren nur zulässig gegen Ein Strafbefehl hat zwar die gleichen Wirkungen…

Schreibmaschine Muster Strafbefehl

Strafbefehl Einspruch Muster

Muster für den Einspruch gegen den StrafbefehlFür den einfachen unbegründeten Einspruch, mit dem Sie die Hauptverhandlung erzwingen, brauchen Sie eigentlich kein Muster. Ein einfacher Satz genügt: An das Amtsgericht ….