Berufung Strafbefehl

Photo by Uriel Soberanes on Unsplash

Kann man gegen den Strafbefehl Berufung einlegen? 

Nein, gegen den Strafbefehl selbst kann man keine Berufung einlegen. Berufungen sind im Strafverfahren nur zulässig gegen

  • Urteile des Amtsgerichts oder
  • des Schöffengerichts (§ 312 StPO).

Ein Strafbefehl hat zwar die gleichen Wirkungen wie ein Urteil (§ 410 Abs. 3 StPO), ist aber trotzdem nicht dasselbe. Gegen den Strafbefehl selbst können Sie also keine Berufung einlegen.  

Der richtige Rechtsbehelf gegen den Strafbefehl ist der Einspruch.

Das richtige Rechtsmittel gegen den Strafbefehl selbst ist der Einspruch. Wird gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt, kommt es grundsätzlich zu einer Hauptverhandlung. Am Ende der Hauptverhandlung ergeht ein Urteil. Gegen dieses Urteils des Amtsgerichts kann dann eine Berufung eingelegt werden. Also:

  • Berufung gegen Strafbefehl - nein.
  • Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil nach einem Einspruch gegen den Strafbefehl - ja

Mehr zum Strafbefehl, zum Verfahren und vor allem zum Einspruch finden Sie im Ratgeber zum Strafbefehl. Dort finden Sie auch die Rechtsmittel ausführlich erläutert. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Rechtsmittel Strafbefehl

Welche Rechtsmittel gibt es gegen den Strafbefehl? Wenn ein Strafbefehl zugestellt wird, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man akzeptiert den Strafbefehl. Dann wird der Strafbefehl nach Ablauf der Zwei-Wochen-Frist rechtskräftig. Der…

Strafbefehl Einspruch Kosten

Welche Kosten entstehen durch den Einspruch gegen den Strafbefehl?Keine. Der Einspruch gegen den Strafbefehl selbst ist grundsätzlich kostenfrei und löst keine Gebühren aus. Allerdings: Wenn Sie Einspruch gegen den Strafbefehl…

Gerichtstermin verpasst - jetzt Strafbefehl?

Gerichtstermin verpasst - Strafbefehl nach § 408a StPOBei einem "normalen" Strafbefehl wird der Strafbefehl erlassen, um Anklage, Hauptverhandlung und Urteil zu ersetzen. Dadurch soll das Verfahren beschleunigt werden. Das Gesetz kennt…