Beratung

Lohnt sich der Einspruch?

Lohnt sich der Einspruch gegen den Strafbefehl? Oder überwiegt das Risiko, dass es am Ende auch schlimmer kommen kann? Ist eine Einstellung oder sogar ein Freispruch erreichbar? Lässt sich der Eintrag im Bundeszentralregister oder im Führungszeugnis vermeiden? Kann eine niedrigere Geldstrafe erreicht werden? Sind die Tagessätze richtig berechnet? Was soll ich machen? Den Strafbefehl akzeptieren oder besser dagegen vorgehen?

Eine professionelle Einschätzung hilft

All diese Fragen kann ich Ihnen beantworten, wenn Sie mich beauftragen, Sie in Ihrem Strafbefehlsverfahren wegen Beleidigung zu beraten. Ich lege für Sie

  • Einspruch gegen den  Strafbefehl ein,
  • beantrage die Akteneinsicht und
  • prüfe die Sach- und Rechtslage. 

Im Anschluss kann ich Ihnen genau erklären, was in Ihrem Verfahren erreichbar ist, wie dieses Ziel erreichbar und ob das Vorgehen sinnvoll und wirtschaftlich vertretbar ist. Sie erhalten eine professionelle Einschätzung Ihres Verfahrens. Vom Fachanwalt für Strafrecht. 

Und dann?

Dann entscheiden Sie. Wenn in Ihrem Verfahren das Risiko der Verschlechterung besteht oder wenn in Ihrem Verfahren nichts zu erreichen ist, dann werde ich Ihnen raten, den Einspruch zurückzunehmen. Die rechtzeitige Rücknahme ist unproblematisch und führt zu keinen höheren Kosten. Sie verlieren in diesem Fall nur das, was Sie für die Beratung zahlen.

Wenn die Tagessätzehöhe im  Strafbefehl zu Ihren Ungunsten berechnet oder geschätzt wurde, kann der Einspruch nachträglich beschränkt werden. Eine Anpassung der Tagessatzhöhe kann dann im schriflichen Verfahren erreicht werden. Ich erkläre Ihnen, wie Sie vorgehen müssen – oder Sie beauftragen mich (Kosten dann nach dem RVG).

Wenn eine Einstellung Sache – im Idealfall ohne Hauptverhandlung –  erreichbar ist, können Sie mich auch mit der weiteren Verteidigung beauftragen. Die Kosten berechnen sich dann ebenfalls nach dem RVG. 

Interessiert?

Fordern Sie jetzt Informationen zur Erstberatung an. Unverbindlich &ohne Risiko. 









Wir senden keinen Spam. Mit der Anforderung bestätigen Sie, dass Sie 
die AGBAGB akzeptieren und von der Datenschutzerklärung 
Kenntnis nehmen konnten.